Rattenplage in Berlin

In Berlin herrscht eine Rattenplage. Ganze Wohnviertel der Hauptstadt haben die lästigen Nager schon erobert. Die Behörden schlagen nun mit Gift zurück.

Sie leben in Kellern und in der Kanalisation, sie stehen für Unsauberkeit, erinnern an die Pest und spielen gerne in Endzeitfilmen mit: Ratten. Dabei haben wir Menschen den Nagern einen komfortablen Wohnraum geschaffen – so auch in Berlin.

Ratten richten erheblichen wirtschaftlichen Schaden an – ihre scharfen Zähne zernagen fast alles, egal, ob aus Holz oder Plastik. Lebensmittel, die sie angefressen haben, müssen entsorgt werden. Und: Im Mittelalter haben die Ratten und ihre Flöhe für die Verbreitung der Pest gesorgt. Noch heute können die Nager über 100 verschiedene Krankheiten übertragen. Salmonellen etwa oder die Maul- und Klauenseuche bei Tieren. Allein deshalb müssen Ratten bekämpft werden. Aber einfach ist das nicht. Denn was die Ratte nicht kennt, frisst sie nicht – es sei denn, ein besonders neugieriger Artgenosse hat doch davon gekostet – und ist nicht sofort tot umgefallen.